Vegan unterwegs in der Ritterstrasse mit Regina Spektor und Löwenzahn: Gemütliches Mittagessen im Café Hibiskus

„Hier ist es ja wie zu Hause“, sage ich zu meiner Begleitung. „Hier“ ist das Café Hibiskus, ein veganes, kleines Café in der Nähe des Kölner Hansarings. Es erinnert an „zu Hause“, weil Regina Spektor aus den Lautsprechern trällert. Eine (laktoseintolerante) Nachbarin hatte mir vor einigen Wochen bei einem zufälligen Treffen in der Gemüseabteilung des Biosupermarktes vom Café Hibiskus erzählt. Ihr fiele gerade nicht ein, was es war aber es gäbe da noch etwas was sie mir erzählen wolle. Ach! Doch. Klar! Im Café Hibiskus in der Ritterstrasse, gar nicht weit, gäbe es glutenfreie Kekse. Das wäre doch was für mich? 05 Cafe Hibiskus kl

Zu Hause recherchiere ich neugierig. Ein veganes Café, toll! Ich erfahre, dass es seit vergangenen Sommer existiert und auch wo die Ritterstrasse ist. Gut, dass ich keine Ambitionen habe Taxifahrerin zu werden. Ich bin nämlich seit über fünf Jahren quasi ständig in der Ritterstrasse. Vorsichtshalber erwähne ich diese kleine Anekdote nicht vor meinem Mann. Der macht sich nämlich sowieso schon immer darüber lustig, dass ich Geographie studiert habe und ihn als kartenlesende Beifahrerin dennoch immer „nach oben“ anstatt „nach Norden“ schicke.

Ich gehe auf Nummer sicher und frage ich auf der Facebook-Seite des Cafés nach dem glutenfreien Angebot. Neben den Keksen sind auch die Suppen für Zöliaken essbar. Super, auf geht‘s! Angekommen freue ich mich fast mehr über den guten Musikgeschmack der Cafébesitzerin als über die bevorstehende glutenfreie Mahlzeit außer Haus. Und ich habe wirklich Hunger!

Während wir uns an einen der fünf Tische – von denen jeder anders ist – setzen, wird hinter der Theke fleißig an den Außer-Haus-Bestellung zweier Kundinnen gearbeitet. 04 Cafe Hibiskus klDer Blick in die Karte enthüllt ein überschaubares, aber feines Angebot an veganen Heiß- und Kaltgetränken. Der Laden ist spartanisch schlicht eingerichtet und wirkt daher großzügig und weitläufig. In der gekühlten Glasvitrine links neben der Theke ruhen drei vegane Kuchen in sich. Auf der Fensterbank, direkt gegenüber, ruhe ich in mir beim Ignorieren lecker aussehender, jedoch tabu-seiender Backwaren. Auf der Glasvitrine, unter einer Käseglocke, sitzen die glutenfreien Doppeldecker. Strike!01 Cafe Hibiskus kl

An der Tafel rechts neben der Theke, stehen die Tagesgerichte. Quiche und eine Löwenzahnsuppe gibt es heute. Spannend, denn Löwenzahnsuppe habe ich noch nie gegessen! Vorab bestelle ich Chai-Latte. Ich darf eigenhändig die Zutatenliste der Teedose prüfen. Bei Bestellung der Suppe besprechen wir sämtliche Zutaten. Ich lese vorsichtshalber die Zutatenliste auf der Sojacreme und man wartet auf mich während ich eine Zutat kurz googele.

Die Suppe kommt, sowie die Quiche für meine Begleitung. Musikalisch begleitet uns Joanna Newsom. Die Löwenzahnsuppe – zu der ich Hibiskusschorle trinke – ist mal was anderes. Schön finde ich dass es nicht nur ein einziger pürierter Brei ist, sondern man noch einzelne Gemüsestücke in der Suppe findet. Zu Hause esse ich würziger, aber so ist es auch gut. 02 Cafe Hibiskus kl

Zum Nachtisch gibt es für meine Begleitung und mich je einen glutenfreien Keks. Irgendwie ist es gruselig, wie sehr „wie zu Hause“ es ist hier. Denn der Keks meiner Begleitung kommt auf einem Teller, dessen Service wir früher auch zu Hause hatten. Jahrelang habe ich von so einem Teller gefrühstückt. Aus den Lautsprechern tönt jedoch nicht die Titelmelodie der X-Files. Es ist also alles gut.

Wirklich lecker war der Keks leider nicht. Schade. Aber nicht schlimm. Ich wage gewiss beim nächsten Besuch einen zweiten Anlauf.  03 Cafe Hibiskus kl

Fazit: Schön war’s! Im Café Hibiskus ist es familiär aber nicht erdrückend. Die Zeit steht ein wenig still und hätten wir nicht noch ambitionierte Spaziergangpläne gehabt, wären wir noch gerne eine Weile verblieben. Insbesondere die hier herrschende Transparenz bei der Speisenzubereitung und das Verständnis für meine gesundheitlichen Anliegen haben mich beeindruckt. Wenn man Chai Latte, Gemüsesuppen und gute Musik mag, ist man hier gut aufgehoben. Geraten sein ein Besuch auch jenen, die schon lange auf eine Einladung meinerseits warten, denn im Café Hibiskus finden sich, wie ich bereits sagte, viele parallelen zu meinem Wohnzimmer.

Café Hibiskus
Ritterstraße 52
50668 Köln
www.cafehibiskus.de
Café Hibiskus ist auch auf Facebook
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag zwölf bis achtzehn Uhr; Montags Ruhetag

Mari

About Mari

Salut! Ich bin Mari und wohne nebst Mann und Vogel in Köln. Ich blogge bei Foodgasm über meine Erfahrungen im vegetarischen, glutenfreien Alltag. Ihr findet mich auch auf meinem eigenen, englischsprachigen Blog Gourmari - Vegetarian & Gluten-free. Dort veröffentliche ich viele praktische Tipps zum Leben mit Zöliakie und (z.T. auch vegane) Rezepte, die ich in meiner (leider) winzigen Küche kreiere.

2 Responses to Vegan unterwegs in der Ritterstrasse mit Regina Spektor und Löwenzahn: Gemütliches Mittagessen im Café Hibiskus

  1. SuppenhanneSuppenhanne says:

    Hach, da möchte ich auch mal hin!

Schreibe einen Kommentar

Please be nice.