Mari probiert’s: Kichernudeln

Vor ein paar Wochen war ich gemeinsam mit einem anderen Zöliaken und seiner Familie in Bonn unterwegs. Auf seinen Vorschlag hin machten wir einen kurzen Abstecher ins BASIC. Während ich das glutenfreie (Trocken-)Nudelregal begutachtete, fand er eine Packung „Kichernudeln“ von Hierl im Kühlregal. Natürlich habe sie auch gekauft.01 Kichernudeln kl

Diese „Nudeln“ sind aus Kartoffelmehl und Kichererbsenmehl gemacht – also durchaus sehr einfach zu Hause nachzukochen – und sollen in der Pfanne fix angebraten werden. Als halbe Schwäbin erinnern sie mich ein wenig an Schupfnudeln, wobei sie nicht so schmecken.

Ich habe die „Nudeln“ in Butter angebraten und auch leicht gesalzen.  Man muss aufpassen, dass man sie nicht zu lange anbrät, weil sie sonst nicht mehr knusprig, sondern trocken werden, aber ein paar braune Stellen sollten sie schon haben – sonst knuspert’s nicht! Sie sind insgesamt sowieso etwas trocken, weswegen ich auf jeden Fall irgendeine Sosse dazu empfehlen würde. Der Hersteller empfiehlt eine würzige Tomatensoße, aber ich hatte keine Lust welche zu kochen. Also habe sie mit einem Gurkensalat gegessen. Der Salat bestand aus einer Gurke, Joghurt, Knoblauch, Pfeffer, Salz, einem Tropfen Essig und Öl, Petersilie und Erdbeerminze. Gesund und erfrischend!

Es war ein sehr schnell zubereitetes Mittagessen, welches auch meinem Mann hervorragend gemundet hat. In die Kategorie „haute cuisine“ fällt diese Mahlzeit wohl nicht, aber Kichererbsen sind sehr lecker und gesund, Kartoffeln ebenfalls, und beide in Kombination kennen wir ja aus indischen Curries, etc. Die Nudeln schmecken leicht nussig und cremig und besser als viele Kühlprodukte die ich im Laufe meines Lebens mal probiert habe.02 Kichernudeln kilWer nach einem späten Feierabend keine Lust mehr auf viel Kochen hat und dennoch warm Essen will, dem seien diese „Nudeln“ von Hierl ans Herz gelegt. Ich fand die Kombination mit dem Gurkensalat so gut, dass ich sie ein zweites Mal genau so gegessen habe.

Mari

About Mari

Salut! Ich bin Mari und wohne nebst Mann und Vogel in Köln. Ich blogge bei Foodgasm über meine Erfahrungen im vegetarischen, glutenfreien Alltag. Ihr findet mich auch auf meinem eigenen, englischsprachigen Blog Gourmari - Vegetarian & Gluten-free. Dort veröffentliche ich viele praktische Tipps zum Leben mit Zöliakie und (z.T. auch vegane) Rezepte, die ich in meiner (leider) winzigen Küche kreiere.

Schreibe einen Kommentar

Please be nice.