Kirschenzeit

Wenn man, wie ich, allergisch gegen frisches Steinobst ist, muss man in der warmen Jahreszeit mitunter zu drastischen Mitteln greifen – und Kirschkuchen backen.
Mit der folgenden französischen Variante kann man einen guten Teil seines Tagesbedarfs an Eiweiß decken.

Clafoutis

Man nehme:

  • 300-350 g Kirschen, z.B. Schwarzkirschen

(In dem Rezept, nach dem ich mich gerichtet habe, sind 400 g angegeben und die freundliche Marktfrau hat mir aufs Gramm exakt so viele von ihren selbst geernteten Süßkirschen abgewogen, aber nachdem ich es ausprobiert habe, empfehle ich, etwas weniger Früchte zu verwenden.)

  • 4 Eier
  • 60-90 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g Mehl
  • 100 g Magerquark
  • 200 ml Milch
  • Salz
  • Butter
  • Puderzucker
  • Eventuell etwas Kirschlikör

Die Kirschen waschen und entsteinen. Wer es eilig hat, kann auch Kirschen aus dem Glas verwenden. (Gut abtropfen lassen!)

kirschen_2

Sobald die Kirschen entsteint sind, geht es überraschend fix – sofern die Eier gekühlt sind und die Rührstäbe einige Zeit im Eisfach zugebracht haben.
Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee aufschlagen. Die Eigelbe mit Vanillezucker und 60 g Zucker (wer es etwas süßer mag, kann ruhig einen Esslöffel mehr nehmen) sowie einer Prise Salz schaumig rühren. Anschließend das Mehl im Wechsel mit Quark und Milch einrühren.
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft: 180 Grad).
Den Eischnee unterheben und den Teig in eine gebutterte Kuchen-, Quiche- oder Auflaufform geben. Die Kirschen darauf verteilen und den Kuchen 25 min auf der zweiten Schiene von unten backen.

kirschen_3

Wenn man mag, kann man den Clafoutis nach dem Backen mit 1 EL Kirschlikör beträufeln. (Je nach Geschmack kann man auch einen Teil der Milch durch Kirschlikör ersetzen.) Zum Schluss mit Puderzucker bestreuen und noch warm verspeisen. Ist aber auch kalt köstlich, und wir haben festgestellt: Einen Tag später schmecken die Kirschen noch kirschiger.

kirschen_4

(Fotos von NGO)

Suppenhanne

About Suppenhanne

Mittelalterliche Mischköstlerin mit einem Hang zum Hanswurstischen.

2 Responses to Kirschenzeit

  1. MariMari says:

    Das sieht super lecker aus! Mir gefällt jedoch insbesondere das Handschubild. Das ist super! :D

  2. SuppenhanneSuppenhanne says:

    Danke, hab’s weitergesagt. :-)

Schreibe einen Kommentar

Please be nice.