Glutenfreie Pizza in der Piazza San Paolo, Urlaubsgefühle in Bonn-Lengsdorf

„Im Urlaub schmeckt alles besser,“ sagt mein Mann oft. Es ist also kein Wunder, dass ich vergangenes Jahr, ein paar Kilometer über dem Gardasee, die beste glutenfreie Pizza der Welt gegessen habe. Die beste glutenfreie Pizza in Deutschland, gibt es meines Erachtens in der Pizzeria Sicilia in Frankfurt am Main. Wer nicht so weit fahren möchte, könnte einen Abstecher in der Piazza San Paolo in Bonn-Lengsdorf in Erwägung ziehen. Dort serviert man die zweitbeste glutenfreie Pizza, die ich jenseits der Alpen bisher habe kaufen können und ein guter zweiter Platz ist doch auch etwas wert, gelle?

Mein erster Besuch in der Piazza San Paolo fand im Januar diesen Jahres statt. Anlässlich meines Geburtstags hat mich mein Mann zum Essen dorthin eingeladen. Bonn-Lengdorf ist leider nicht ganz so zentral, aber man kann wohl mit dem Bus aus vom Bonner Hauptbahnhof dorthin gelangen. Wir fuhren mit dem Car-Sharing Auto bis in die mit pflastersteinene, pittoreske, ruhige, fast ausgestorben wirkende Lengsdorfer Hauptstrasse. Der Weg lohnt sich jedoch wirklich, und das nicht nur wegen Pizza, die ihren Namen verdient. Die Inhaber des San Paolo, Rosario und Lucia Granatella, machen nämlich nicht glutenfrei Pizza „für die armen Schweine, die nichts essen dürfen“ (um das Erlebnis eines fränkischen Zöliaken zu zitieren, dem Crepe als Pizzaboden angedreht wurde), sondern hegen bei ihrem Produkt höchste Ansprüche an die eigene kulinarische Leistung. Sie haben ein perfektes Rezept entwickelt, welches auch Nicht-Zöliakien gut schmecken würde. Ich bin nicht die erste, der dies auffällt. Misstrauische Zöliaken haben schon mal vermutet, dass die falsche Pizza vor ihnen auf dem Teller liegt und an diesem Abend werden glutenfreie Pizzen an sämtliche um uns befindlichen Tische gebracht. Alle Gäste, die Pizzen zum Mitnehmen abholen, erhalten mindestens einen Karton mit dem Kommentar „und hier die Glutenfreie“. Ob das Geschäft des San Paolos ohne die beste glutenfreie Pizza in der Region Köln-Bonn-Düsseldorf so brummen würde? Ganz sicher! Aber so ist es (zumindest für mich) viel schöner. 10 Piazza San Paolo klDas Ristorante verdient den Namen Piazza San Paolo übrigens absolut und alleine die Inneneinrichtung ist einen Besuch wert. Es ist liebevoll eingerichtet, die Wände gleichen Häuserfassaden einer typischen italienischen Kleinstadt inklusive kleiner, sorgsam ausgewählter Details wie ein an der Wäscheleine hängendes Fußball-Trikot.  Da gerade WM ist, darf eine riesengrosse Leinwand natürlich nicht fehlen. Im San Paolo fühlt sich wie im Urlaub in Italien, unabhängig vom typisch deutschen grau-nassen Sommer oder Winter. Der Gastraum ist nicht sonderlich groß, schätzungsweise passen knapp dreißig Personen an die wenigen, langen Tische, wenn man etwas zusammen rückt vielleicht auch vierzig. Eine Reservierung – die man ohnehin tätigen muss, wenn man eine glutenfreie Pizza essen möchte – ist daher immer empfehlenswert. 13 Piazza San Paolo klDas einzige was mir nicht so gut gefällt sind die Speisenkarten. Diese sind auf eine Art dickerem Packpapier gedruckt, und in die Jahre gekommen. Sie sind zerfleddert und speckig und man möchte sich am liebsten die Hände waschen, wenn man sie angefasst hat. Die Karte an sich ist überschaubar und die Anzahl ausgefallener vegetarischer Gerichte kann man an einer Hand abzählen – aber deswegen sind wir ja gar nicht hier! Bei Christian Rach, der Restauranttester haben wir ja auch schon gelernt, dass eine kleine, feine und überschaubare Karte immer mehr wert ist als eine unübersichtliche Karte auf der kulinarische Genüsse sämtlicher Kulturen dieser Welt geboten werden. Insofern ist die Speisenauswahl absolut respektabel, wer noch mehr auswahl möchte wird auf der Tageskarte, die mit Kreide auf eine Tafel geschrieben wurde, fündig. Ein wirklicher Minuspunkt: kaum geht man die Treppe hinunter und aufs Klo, ist das Urlaubsfeeling schlagartig verflogen. Die Örtlichkeiten sind typisch altdeutsche Kneipe. Schade, dass bei so viel Liebe für Detail hier gespart wurde.

So, und nun genug Zeit mit unwichtigen Details verschwendet, wir kommen zum eigentlich wichtigen Teil: dem Essen! Vor ein paar Wochen war ich gemeinsam mit anderen Zöliaken im Rahmen eines Treffens des Zöliakie Austausches das zweite Mal in der Piazza San Paolo. Freundlicherweise hat mich jemand in seinem Auto mitgenommen, so dass die Anreise unproblematisch war. Im winzigen Innenraum der Piazza San Paolo warteten schon die ersten hungrigen Zöliaken.

Dann ging es auch fix los, ein Pizzabrot fand seinen Weg an unseren Tisch. Ja, genau. Ein Pizzabrot. Für uns. Glutenfrei. Wow! 06 Piazza San Paolo klWie die Geier haben wir uns auf die Überraschung gestürzt und ich glaube jeder von uns hätte sein Nebenan und Gegenüber gerne mit einem Klapps auf die Hand verscheucht um das Pizzabrot alleine aufessen zu können.

Im Anschluss kamen nach und nach die Pizzen.12 Piazza San Paolo kl Reich belegt, heiß und dampfend. 09 Piazza San Paolo klDie Frau neben mir hatte seit Ewig und drei Tagen keine Pizza mehr gegessen. Ihre Freude ist gross. Unendlich gross. Ich lasse mich anstecken, und habe auch mehr Freude an meiner Pizza als sonst, unabhängig davon, dass die Pizza ohnehin lecker ist. 07 Piazza San Paolo klIch erwähnte ja schon: im Urlaub schmeckt’s immer besser! 14 Piazza San Paolo klSchnell sind die Pizzen verschlungen und ich auch schon ziemlich satt. Rechts und gegenüber von mir einigt man sich auf eine zweite Runde. Meine Nachbarin bestellt eine Pizza „to go“. Die Freude über die zweite Pizzacharge ist fast genau so gross wie über die erste. 15 Piazza San Paolo klAugen leuchten, Lippen verziehen sich zu einem breiten Grinsen: wenn es doch nur immer so leicht wäre Menschen zufrieden zu stellen, es würde das Lösen so mancher Probleme erheblich einfacher machen! 11 Piazza San Paolo klIndes sind wir alle sehr genudelt, dennoch liebäugele ich mit dem Dessert, dem Walnußparfait. 08 Piazza San Paolo klDieses benötigt ein wenig bis es an den Tisch gebracht wird, vermutlich muss es in der Nähe des Pizzaofens ein wenig antauen. Es hat genau die richtige Portion Süsse, hat eine eiskristallene Textur und zerschmilzt zu einer schweren, nussigen Creme im Mund. Bravo!

Während wir an der Kasse am Rand der Piazza zahlen, denke ich mir, „ein wenig dankbar bist Du ja schon, dass diese Quelle für tolle glutenfreie Pizza nicht bei Dir um die Ecke liegt.“ Wäre es so, wäre ich wohl oft Gast – und sei es nur um Pizza mitzunehmen – und würde mit meinem Mann auf einen kleinen Urlaub in bella Italia einfallen. Ob es sich dann aber immer noch wie Urlaub anfühlen würde?

Piazza San Paolo
Lengsdorfer Hauptstrasse 14
53127 Bonn
Tel:0228/258596
Fax:0228/258230
www.piazza-san-paolo.de
www.facebook.com/piazzasanpaolo

Öffungszeiten:
Dienstag-Mittwoch-Donnerstag-Freitag-Sonntag
12.00-14.30Uhr 18.00-23.00Uhr
Samstag 18.00-23.00 Uhr
Montag Ruhetag

 

Mari

About Mari

Salut! Ich bin Mari und wohne nebst Mann und Vogel in Köln. Ich blogge bei Foodgasm über meine Erfahrungen im vegetarischen, glutenfreien Alltag. Ihr findet mich auch auf meinem eigenen, englischsprachigen Blog Gourmari - Vegetarian & Gluten-free. Dort veröffentliche ich viele praktische Tipps zum Leben mit Zöliakie und (z.T. auch vegane) Rezepte, die ich in meiner (leider) winzigen Küche kreiere.

One Response to Glutenfreie Pizza in der Piazza San Paolo, Urlaubsgefühle in Bonn-Lengsdorf

  1. Pingback: Kölle Alaaf! Antipasti, Ökopizza und Heimatgefühle im Mimmo & Santo | foodgasm.me

Schreibe einen Kommentar

Please be nice.