Trödeln im Café Chocolate

Im English Shop in der Kölner Innenstadt war ich 2002 das erste Mal mit einem alten Brieffreund. Damals wohnte ich noch nicht in Köln und stürzte mich auf britische Süßigkeiten und Puddingpulver von Bird’s. Nun Kölnerin, bin ich Stammkunde im English Shop und erwerbe dort regelmäßig schwarzen Tee von Twinings und Flake Schokolade von Cadbury. So oft ich schon An Sankt Agatha war, so fern schien mir die Idee mich in die etwas dunkle Gasse hinter den Laden zu begeben. Die Straße – der Name ließe romantischeres vermuten – besteht rechts aus einer Seite Kaufhofrest und dessen – typisch kölsch abgeranztem – Parkhaus. Die rechte Straßenseite setzt sich aus diversen kleineren Läden und Cafés zusammen, welche durch die etwas spröde Umgebung unberechtigterweise auch in etwas unvorteilhaftem Licht erstrahlen. Inmitten dieser tristen Umgebung betreiben zwei super sympathische Frauen das Café Chocolate. 11 Cafe Chocolate klFrüher bekannt als Trödelcafé, kämpft das Chocolate gegen den Zahn der Zeit und bietet – typisch Trotzkopf– der trübseligen Umgebung Paroli.
Schon von draußen ist das Café eine Attraktion. Wie vor einem Aquarium bleiben die Fußgänger vor den Schaufenstern stehen und schauen neugierig hinein, zeigen einander Kuriositäten, die sie durch die Schreiben erspäht haben. Zwar heißt das Café nun Chocolate, der alte Name ist jedoch weiterhin Programm. Es erschlägt einen förmlich beim Blick in die gute Stube, die aus vierzehn unterschiedlichen Tische, unzähligen Sesseln und Stühlen sowie einer Decke mit bestimmt dreißig alten Lampen besteht. An den Wänden hängen Gemälde, Wanduhren aus Holz und bestimmt auch welche in denen ein Kuckuck wohnt, Regale mit Sandmannpuppenn und allerlei anderer Antiquitäten, die man gegen ein entsprechendes Entgelt erwerben kann. 07 Cafe Chocolate kl - KopieBesucht man das Café zum ersten Mal, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass man erst einmal etwas verwirrt vor den Fenster auf und ab läuft, weil man den Eingang nicht findet. Der Trick: es gibt keinen seitlichen Eingang, man muss das Schaufenster aufreißen und hineinspazieren. Im Innern des Cafés angekommen, muss man sich erst einmal einen Platz erkämpfen, denn das Chocolate ist gut besucht. Untypisch für die Innenstadt sitzt man sich mit betagterem Publikum gegenüber, eine Eigenschaft, die sich positiv auf die Ruhe und Atmosphäre im Café auswirkt. 08 Cafe Chocolate kl - KopieEin wenig fühle ich mich an Sonntagnachmittage mit meiner Oma erinnert, Stunden in denen die Zeit nur langsam vorbei zieht und der Kakaonachschub nie lange auf sich warten lässt. Im ehemaligen Trödelcafé fühlt sich auch ein wenig wie in Omas Wohnzimmer oder alternativ wie an einem Ort, den Hipster bald ihr Mekka nennen werden. An den Wänden entdecke ich Holzregale, Bilder in dunklen Farben, Spiegel in goldenen Holzrahmen, Kronleuchter und Lampen mit Stoffschirmen. 02 Cafe Chocolate kl - KopieAuf den Tischen sind Tischdecken oder gehäkelte Deckchen ausleget, zu denen sich kleine Vasen, in denen frische Rosen stehen, und goldene Kerzenständer gesellen. 06 Cafe Chocolate kl - KopieAlle Möbel sind mindestens zwanzig Jahre alt, jeder Tisch und Stuhl ist ein Unikat. Die Kissen und Polster sind aus bunt bestickten Stoffen, an einigen Ecken kann man sich in Sessel und Sofas einkuscheln. In der Nähe des Tresens, am hinteren Ende des länglichen Gastraumes, hängen auch T-Shirts und Taschen, die man ebenfalls kaufen kann. 04 Cafe Chocolate kl - KopieWarum ich hier bin? Man kann es sich fast denken: glutenfrei ist hier kein Fremdwort. Die Speisenkarte ist lang und liest sich lecker. Leider bleiben nach kurzer Beratung der herzlichen Bedienung nur ca. vier Gerichte übrig. Würde ich Fleisch essen, hätte ich bessere Karten, aber so entscheide ich mich gegen Ofekartoffel und mediterranes Gemüse und für Kartoffel-Fenchel-Zucchini-Rösti an Salat und eine Cranberryschorle. Auf unser Essen müssen wir nicht lange warten, obwohl mittlerweile jeder Tisch im Café besetzt ist. 05 Cafe Chocolate kl - KopieMeine Tischnachbarn erhalten hausgemachte Cannelloni mit Spinat und Bandnudeln mit Tomatensosse. Die Rösti’s sind sehr fluffig und sehr lecker, aber leider auch schnell alle. Mein Salat ist auch lecker, mit trockenen Kräutern dekoriert und erinnert mit dem 1,000-Islands-Dressing ein wenig an Essen aus den achtziger Jahren. Dill findet sich in den Rösti’s (die normalerweise an Lachs gereicht werden), ich finde sie dennoch schmackhaft obwohl ich sonst überhaupt gar kein Fan von Dill bin, insbesondere nicht wenn er warm ist. Lecker war’s, anscheinend war ich heute jedoch besonders hungrig und so bin ich irgendwie nicht richtig satt. 01 Cafe Chocolate kl - KopieLeider haben wir nicht unendlich viel Zeit, und so komme ich nicht in den Genuss eines heißen Kakaos mit Sahne, der mir für einen perfekten Aufenthalt im Chocolate noch gefehlt hätte. Meine Begleitung schleicht um die Kuchen in der Auslage herum, und berichtet mir von leckeren Köstlichkeiten, die jedoch nicht glutenfrei sind. Am Nachbartisch wird mit einem Lächeln ein Eierlikör im Schnappsglas serviert, sogar mit Sahnehaube. Ob ich stellvertretend für meine Oma einen kippen sollte? Es ist noch früh am Tag und ich entscheide mich dagegen, auch weil Eierlikör noch nie meins war.10 Cafe Chocolate kl - Kopie
Das glutenfreie Angebot befindet sich im Ausbau, sagte man mir. Ich kann das nur begrüßen und hoffe, dass diese Pläne bald in die Tat umgesetzt werden und das Café bis dahin nicht von Hipstern überrannt wurde, weil sich diese einzigartige Entspannungsoase nur wenige Meter von der Hektik der Schildergasse herum gesprochen hat. Die Kölner Innenstadt ist bis auf Maredo und das fettige Angebot der Pommesbuden an der Schildergasse ein glutenfreies, vegetarisches Niemandsland, so dass ein Angebot glutenfreier Nudeln, warmer vegetarischer glutenfreier Gerichte wie z.B. Gemüseaufläufe, Chillis oder Eintöpfe und auch Waffeln oder Kuchen eine echte Bereicherung wären. Es müssten nicht mal alle diese Dinge an allen Tagen sein, ein Angebot auf Bestellung oder nur eines dieser Dinge auf einer wöchentlich aktualisierten Karte würde es mit Sicherheit auch zu großer Popularität schaffen. 03 Cafe Chocolate kl - KopieBis dahin komme ich sicherlich wieder, wenn nicht für ein Mittagessen, dann doch für die einzigartige Atmosphäre und den liebevoll ausgestatteten Gastraum, der auf eine besonders charmante Art und Weise längst vergangene Jahrzehnte wieder auf erleben lässt und in dem die Zeit für eine Stunde still stehen kann.09 Cafe Chocolate kl - Kopie

Café Chocolate (ehemaliges Trödelcafé)
St. Agatha 29
50667 Köln
0221 2580228
cafechocolatinchen [at]  web.de
Öffnungszeiten Sommer:
Montag bis Samstag zehn bis neunzehn Uhr, Sonn- und Feiertags geschlossen
Öffnungszeiten Winter:
Montag bis Samstag zehn bis einundzwanzig Uhr, Sonn- und Feiertags vierzehn bis achtzehn Uhr

Mari

About Mari

Salut! Ich bin Mari und wohne nebst Mann und Vogel in Köln. Ich blogge bei Foodgasm über meine Erfahrungen im vegetarischen, glutenfreien Alltag. Ihr findet mich auch auf meinem eigenen, englischsprachigen Blog Gourmari - Vegetarian & Gluten-free. Dort veröffentliche ich viele praktische Tipps zum Leben mit Zöliakie und (z.T. auch vegane) Rezepte, die ich in meiner (leider) winzigen Küche kreiere.

Schreibe einen Kommentar

Please be nice.